Unsere Schilddrüse – ein lebenswichtiger Bestandteil

Die Form unserer Schilddrüse erinnert an einen Schmetterling, weshalb sie auch als Schmetterlingsorgan bezeichnet wird. Sie befindet sich direkt vor der Luftröhre unterhalb des Kehlkopfes und ist ein lebensnotwendiger Bestandteil unseres Körpers. Bei gesunden Erwachsenen ist die Schilddrüse ungefähr so groß wie eine Walnuss und wiegt zwischen 15 und 25 Gramm.

Funktion:

Die Schilddrüse hat zwei wichtige Aufgaben, damit unser Körper perfekt arbeiten kann. Sie bildet sowohl Hormone, speichert aber auch Jod.

  • Sie produziert die Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) und speichert diese. Wenn der Körper diese Hormone benötigt, werden sie von der Schilddrüse in unsere Blutlaufbahn geschleust.
  • Die Schilddrüsenhormone sind sowohl für unseren Stoffwechsel wichtig, da sie bei vielen Stoffwechselvorgängen mitarbeiten, als auch bei der Energiebereitstellung für unseren Stoffwechsel. Das heißt also, dass diese Hormone unseren Stoffwechsel auf Sparflamme oder auf Hochtouren laufen lassen.
  • Herz und Kreislauf: Die Schilddrüsenhormone erweitern die Blutgefäße, beschleunigen den Herzschlag und regeln den Blutdruck.
  • Sie aktivieren sowohl die Schweiß- und Talgdrüsen unserer Haut, als auch die Nieren- und Darmtätigkeit.
  • Zudem haben die Hormone eine wichtige Beteiligung am Wachstum von Ungeborenen und Kindern.
  • In den so genannten C-Zellen unserer Schilddrüse wird das Hormon Kalzitonin produziert, dass zusammen mit einem Parathormon, das in der Nebenschilddrüse hergestellt wird, den Kalziumhaushalt regelt. Unser Kalziumhaushalt ist besonders wichtig für unsere Knochen, da Kalzium für den Aufbau und die Gerinnung unserer Knochen verantwortlich ist.

Steuerung:

Die Steuerung der Hormonbildung unserer Schilddrüse regelt das Gehirn, denn nicht immer benötigen wir gleich viele Hormone. Verantwortlich für die Steuerung sind die Hypophyse und der Hypothalamus in unserem Gehirn. Das heißt also, wenn zum Beispiel zu wenig Schilddrüsenhormone vorhanden sind, die Hypophyse das sogenannte TSH, also das Thyreoidea stimulierende Hormon ausschüttet und somit der Schilddrüse sagt, dass Hormone produziert werden müssen. Damit auch die Hypophyse kontrolliert wird, steuert der Hypothalamus mit Hilfe eines weiteren Hormons diesen Vorgang. Das heißt also, unser Gehirn ist dafür verantwortlich, dass unsere Schilddrüse die Information bekommt wann Hormone produziert werden müssen.

Schilddrüsenerkrankungen:

  • Schilddrüsenunterfunktion: Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse erzeugt unser Körper zu wenig Hormone, sodass verschiedene Beschwerden auftreten können. Besonders oft treten Symptome wie Müdigkeit, ein geschwächtes Immunsystem und Gewichtszunahmen auf. Häufig davon betroffen sind Frauen, denn oft zeigt sich die Unterfunktion bereits in der Pubertät.
  • Schilddrüsenüberfunktion: Bei einer Überfunktion der Schilddrüse erzeugt unser Körper zu viele Hormone, sodass unser Körper immer auf Hochtouren läuft und auf Dauer die ganzen Organe überlastet. Typische Symptome sind Untergewicht, unruhiger Schlaf und Herzklopfen.

Jod:

Unser Körper benötigt für die Produktion der Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) Jod, denn Jod stellt den Grundstoff für die Produktion dar. Allerdings muss Jod durch die Nahrung aufgenommen werden, gelangt dann von unserem Darm in den Blutstrom und wird anschließend in die Schilddrüsenhormone eingebaut. Bis zu 80% des aufgenommenen Jods werden in unserer Schilddrüse verbraucht. Das heißt also, dass ohne ausreichende Versorgung von Jod, unsere Schilddrüsenfunktion eingeschränkt wird. Dadurch kann ein sogenannter Kropf, also eine Vergrößerung der Schilddrüse entstehen, die Produktion der Hormone bleibt allerdings bestehen oder wenn nicht mehr ausreichend Schilddrüsenhormone produziert werden können, kommt es zu einer Unterfunktion der Schilddrüse und der Körper wird nicht mehr mit ausreichenden Schilddrüsenhormonen versorgt.

jodhaltige-lebensmittel

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. hat dazu Empfehlungen für den täglichen Jodbedarf veröffentlicht. Hieraus kann man deutlich erkennen, dass sich die Empfehlungen nach Alter und Lebensphase unterscheiden. So liegt die Empfehlung für Kinder zwischen 1 bis 4 Jahren bei 100 µg pro Tag, wohingegen die Empfehlung für Erwachsene zwischen 18 bis 51 Jahren bei 200 µg pro Tag liegt. Egal welcher Bedarf also gedeckt werden sollte, sollte man genügend Jod durch die Nahrung aufnehmen. Doch leider ist dies nicht immer so leicht, denn die meisten natürlichen Nahrungsmittel enthalten nur wenig Jod. So enthält zum Beispiel eine große Paprika nur 2 µg Jod, wohingegen Garnelen pro 100 g einen Jodgehalt von 163 μg aufweisen. Trotzdem kann der tägliche Bedarf an Jod nicht immer gedeckt werden, da häufig die Zeit fehlt um ein ausgewogenes Gericht zu kochen, welches den Körper mit allen wichtigen Spurenelementen versorgt. Deshalb haben auch wir uns mit jodhaltigen Nahrungsmitteln beschäftigt und sind auf die Braunalge Kelp gestoßen. Eine Kapsel der Braunalge, also ca. 300 mg Kelp, decken den täglichen Bedarf eines Erwachsenen mit 200 µg Jod.

Zudem trägt Jod nicht nur zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und einer normalen Schilddrüsenfunktion bei, sondern auch zu:

  • einer normalen kognitiven Funktion
  • einem normalen Energiestoffwechsel
  • einer normalen Funktion des Nervensystems
  • einer Erhaltung normaler Haut

Jod 200 µg aus Bio Kelp von Maison Naturelle

Das Jod aus Bio Kelp von Maison Naturelle ist zu 100% vegan und frei von Farb- und Aromastoffen. Maison Naturelle setzt bei der Herstellung auf beste Rohstoffe. Wann immer es möglich ist, setzen wir auf Qualität aus Deutschland. Um mit unseren Produkten auch die Umwelt zu unterstützen, pflanzen wir für jedes verkaufte Produkt einen Baum.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen