Bittertropfen - Macht bitter wirklich gesund?

Unter Bitterstoffen versteht man eine Vielzahl von unterschiedlichen chemischen Verbindungen. Diese haben eines gemeinsam: Sie schmecken bitter.

Doch wozu braucht der Mensch Bitterstoffe?

Für Pflanzen sind Bitterstoffe besonders wichtig um Fressfeinde abzuwehren, denn die meisten Tiere meiden den bitteren Geschmack. So ist es auch bei Menschen - Kinder essen beispielsweise bittere Lebensmittel nur sehr ungern. So schützt die Natur sie davor etwas Giftiges zu essen. Der bittere Geschmack dient also zur Warnung vor giftigen Pflanzen, da diese oftmals bitter schmecken. Doch nicht alles was bitter ist, ist auch giftig! Es gibt Bitterpflanzen, die in kleinen Mengen gesund sind.

Denn Bitterstoffe haben vor allem eine positive Wirkung auf die Verdauung. So fördern sie beispielsweise den Speichelfluss und die Darmtätigkeit oder verbessern die Produktion des Magensaftes und unterstützen die Gallen- und Leberfunktion. Auch bei der Entgiftung und Entsäuerung können sie unterstützen.

bitterstoffe-in-pflanzen

In verschiedenen Lebensmitteln ist ein hoher Anteil an Bitterstoffen enthalten. So beispielsweise in Artischocken, Rucola, Grapefruit, Löwenzahn aber auch in „bitteren“ Gewürzen wie Kurkuma.

Es ist auch möglich Bitterstoffe durch verschiedene Präparate einzunehmen. So kann auf Tabletten, Tees oder auch Tropfen zurückgegriffen werden. In Tropfen werden besonders oft folgende Pflanzen verwendet, da sie einen hohen Anteil an Bitterstoffen beinhalten:

  • Mariendistelkraut
  • Artischockenkraut
  • Enzianwurzel
  • Angelikawurzel
  • Kardamom
  • Kurkuma
  • Pomeranzenschalen
  • Ingwerwurzel
  • Lavendel
  • Wermutkraut

 bio-bitterstoffe-maison-naturelle

Bittertropfen von Maison Naturelle

Auch Maison Naturelle setzt auf die oben genannten Stoffe. Die Bittertropfen von Maison Naturelle sind 100% vegan und 100% Bio. Maison Naturelle setzt bei der Herstellung der Produkte auf beste Rohstoffe. Außerdem sind die Produkte frei von zugesetzten Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen