Morgenroutine: 11 Tipps für einen besseren Start in den Tag

Aufstehen fällt vielen Menschen schwer. Unser Wecker klingelt zum dritten Mal und wir drücken wieder die Snooze-Taste. Nach dem 10. Mal schlüpfen wir verschlafen unter die Dusche, stürzen unseren Kaffee runter und schaffen es gerade noch rechtzeitig zur Bahn. Wenn sich der Morgen schon stressig gestaltet, haben wir danach oftmals das Gefühl den gesamten Tag nichts mehr richtig hinzubekommen. Deshalb kommen jetzt unsere 11 Tipps wie du deine Morgenroutine gestalten kannst. 

1. Genügend Schlaf

Nur wer ausreichend schläft, ist am nächsten Tag fit und ausgeruht. Deshalb sollte ein erwachsener Mensch darauf achten zwischen sieben und neun Stunden Schlaf zu bekommen. Außerdem sind regelmäßige Schlaf- und Aufstehzeiten wichtig, damit sich ein Schlafrhytmus  einstellen kann.

2. Licht macht wach

Im Dunkeln wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Es macht uns müde und somit fällt es uns schwerer aufzustehen. Deshalb ist es sinnvoll direkt nach dem Aufstehen alle Vorhänge und Rollläden zu öffnen, damit das Tageslicht das Zimmer erhellen kann. Wenn es morgens noch dunkel ist, kann zum Beispiel eine Tageslichtlampe helfen.

3. Bett machen

Du legst dich gerne wieder in dein warmes Bett zurück? Dann versuche direkt nach dem Aufstehen dein Bett zu machen. Die Hemmschwelle sich in ein frisch gemachtes Bett zu legen ist wesentlich höher. 

bett-machen

4. Handyverbot

Unser Smartphone ist ein wichtiger Teil unseres Lebens geworden. Dagegen spricht auch nichts, jedoch sollten wir darauf achten genügend digitale Pausen einzulegen. Vor allem morgens ist der erste Griff häufig zum Smartphone, doch bei deiner Morgenroutine solltest du im Mittelpunkt stehen und dich nicht ablenken lassen. Deshalb ist es sinnvoll eine Uhrzeit festzulegen ab der du deine Nachrichten, Neuigkeiten und E-mails checkst, davor solltest du auf dein Smartphone, Fernseher oder Laptop verzichten.

5. Wasser trinken

Nach mehreren Stunden Schlaf dehydriert der Körper und deshalb kann ein großes Glas Wasser am Morgen dem Körper die nötige Portion Power geben. Am besten eignet sich ein großes Glas lauwarmes Wasser.

morgens-ein-großes-glas-wasser

6. Meditieren

Es ist sinnvoll sich morgens einen kurzen Moment Zeit zu nehmen, um sich auf sich zu konzentrieren und Achtsamkeit zu praktizieren. Fünf Minuten Meditation reichen aus um unsere Gedanken zu ordnen und bei uns anzukommen.

7. Frischluft tanken

Frische Luft liefert uns Sauerstoff und bringt unser Gehirn auf Trab. Öffne morgens am besten ein paar Minuten die Fenster und atme mehrere Male tief ein und aus. 

8. Dehnübungen machen

Durch das lange Liegen ist unsere Muskulatur am Morgen verkürzt. Um den Körper wieder anzuregen eignen sich einige Yoga- oder Dehnübungen am Morgen. So kannst du auch Verspannungen oder Kopfschmerzen lösen.

9. Good morning Playlist

Gute Laune am Morgen gefällig? Dann erstell dir eine Playlist mit deinen Lieblingsliedern um motiviert in den Tag zu starten. Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich online einfach eine Guten-Morgen-Playlist raussuchen.

10. To-dos durchgehen

Bevor man das Haus verlässt ist es sinnvoll noch einmal kurz die To-Do’s für den Tag durchzugehen. So starten wir strukturiert in den Tag und wissen was auf uns zukommt.

to-dos-notieren

11. Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Um unseren Körper mit einer Extraportion Vitalstoffe für den Tag zu rüsten, kann es sinnvoll sein schon morgens Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Kennt ihr beispielsweise schon unsere Maca-Kapseln? Maca wird schon seit über 2000 Jahren in den peruanischen Anden angebaut und soll vor allem die Leistungsfähigkeit und Vitalität steigern.

Und jetzt wünschen wir euch einen guten Start in den Tag!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen